Die Perlenbande.....

.... besteht inzwischen nur noch aus zwei Mädels!
Carmen - Sie ist die Creative in Sachen Ketten, Armbänder, Ohrringe, Schlüsselanhänger, Ringe und vieles mehr!
Bea - ich bastle Ringe und handarbeite alles Möglich aus Wolle. Sabine unterstützt mich beim letzten Thema als fleißiger Geist im Hintergrund.
Natürlich gibt es noch viele andere fleißige Helfer, die uns bei allen möglichen hilfreich unter die Arme greifen.

Montag, 15. Dezember 2014

... vielen lieben Dank,

... an alle Freunde, Bekannte, Gönner und Besucher des Jockgrimer Knuspermarkts.
Wie immer war es sehr schön, anfangs waren wir bezüglich des neuen Standortes noch etwas skeptisch, aber nach einem (oder zwei) Gläschen Sekt, sah die Welt doch gleich ganz anders aus. Natürlich haben wir uns auch interessiert umgeschaut und viele neue Ideen gesehen. Teilweise haben wir direkt am Stand gemeinsam neue Ideen ausgeheckt und uns für 2015 geschworen, etwas mehr Zeit in unsere Kreativität zu stecken.
Ein paar Impressionen?




Wir wünschen Euch allen eine wunderschöne Restadventszeit, ein ruhiges und erholsames Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins Neue Jahr. Wir hören bzw. sehen uns 2015 hier hoffentlich etwas häufiger,

Liebe Grüße
Eure Carmen und Bea



Sonntag, 30. November 2014

... der erste Advent...

...ist da. Wahnsinn wie die Zeit immer mehr verfliegt. Gerade hat man die Weihnachtsdeko weg geräumt, schon kramt man sie wieder hervor. Ich bin noch nicht richtig in Weihnachtsstimmung - es war einfach zu viel in der letzten Zeit. Ich muss viel gedanklich aufarbeiten. Dabei helfen mir natürlich meine Stricksachen. Zwei Mützen sind fertig geworden:

Einen Weihnachtsmarkt habe ich schon besucht, heute steht der nächste (oder die zwei nächsten) auf dem Programm. Am kommenden Wochenende (06. und 07. Dezember) steht die Perlenbande wieder als Aussteller in Jockgrim auf dem Knuspermarkt.
Wir freuen uns auch alle Freunde, Bekannte und natürlich auf bisher Fremde.

Schöne Adventszeit und liebe Grüße
bea

Dienstag, 14. Oktober 2014

... der Herbst hält Einzug...

... ich liebe den Herbst. Ich mag morgens den Geruch wenn ich aus dem Haus gehe, die kühlere Luft auf meiner Haut, die Nebelschwaden am frühen Morgen, die im Laufe des Tages von der Sonne weggeküsst werden, die typischen Herbstfarben, welche die unerschöpfliche Vielfalt des Naturfarbenkastens zum Ausdruck bringen, die letzten späten Sonnenblumen, den Duft und das Kribbeln des Neuen Weines auf meiner Zunge.


Mit dem Herbst bekomme ich aber auch immer meinen Blues. Im September und Oktober wurden viele Menschen geboren oder sind in diesen beiden Monaten gestorben, die wichtig waren in meinem Leben. Sie haben mich teilweise sehr lange auf meinem Lebensweg begleitet oder sie waren nur für kurze Momente an meiner Seite und sind nun unwiederbringlich weg. Wie oft wünsche ich mir sie für kurze Augenblicke zurück um mich mit ihnen auszutauschen, ihnen mein Leben zu zeigen, sie um Rat zu fragen oder ihnen nur still in die Augen zu schauen oder ihre Hände zu halten. Wie oft kommt es in den Herbstmonaten vor, dass ich beim Lesen von Todesanzeigen von mir unbekannten Menschen die Tränen weg wischen muss. Oder wenn ich beim Anschauen von Schnulzen verstohlen zum Taschentuch greife.
Regelmäßig im Herbst überkommen mich tausend Fragen, die ich nicht beantworten kann. Alles wird in Frage gestellt, jedes Detail wird bis ins Kleinste beleuchtet und hinterfragt. Selbst das Stricken gibt mir in diesen Tagen nicht die Ruhe, die ich sonst darin finde.

Wahrscheinlich um den Blues zu besiegen habe ich was Neues ausprobiert - schaut mal:





Sind sie nicht süß? Ich werde noch die eine oder andere dieser Mützen stricken. Sie sind aus Sockenwollresten (2fädig). Ich habe jetzt gelernt Zöpfchen und Quasten zu machen.

Meine Jahresabbaubilanz der Wollbestände kann sich 2014 echt sehen lassen. Wenn es so weitergeht darf ich mir bald mal wieder neue Wolle erlauben. Aber ein wenig (2, 3 oder 4 Jahre) sollte ich meine Wolldiät noch etwas weiter laufen lassen.

Hoffentlich habe ich niemand mit meinem Blues angesteckt,
liebe Grüße
eure bea

Sonntag, 31. August 2014

... auch hier...

... gehen die Meinungen auseinander. Ist das nun altmodisch? Oder ist es vintage? Oder sogar kultig? Mir egal, das muss jeder für sich entscheiden. Es war für mich eine Abwechslung bzw. eine Ausrede heute meine notwendigen Hausarbeiten sträflich zu vernachlässigen.


Ihr wißt was in ihm steckt?
Einen Nachzügler zu den Mützen habe ich auch noch, meine Reste schwinden, aber noch nicht merklich.


Viele liebe Grüße, bea



Donnerstag, 28. August 2014

... ja, wenn man 15 Jahre alt ist...

... kann man sowas tragen. Das war die Aussage meines Lieblingsschwagers, als er meine neue Nagelkreation gesehen hatte.
 
Ja, wenn man 15 Jahre alt ist, braucht man die nachfolgenden Utensilien nicht, um Ringe zu machen. Schön sind die Ringe aber trotzdem geworden (Reparaturen)


 

Der erste Weihnachtsmarkt wirft seine Schatten voraus. Deshalb habe ich angefangen meine Reste zusammen zu tragen, zu sortieren ....
 
 




Und folgende Mützen sind daraus geworden, eine schöner als die andere:





 Viele liebe Grüße bis demnächst, Eure bea

Dienstag, 5. August 2014

... Juli...Strickunlust...

... so wenig gestrickt wie im Juli habe ich schon lange nicht mehr. Mein "grüner Daumen" hat mal wieder zugeschlagen , obwohl mir das niemand zu traut - warum wohl? Eine der Kakteen hat wunderschön geblüht - es gab sogar zwei Blühansätze, bisher ist aber nur eine Blüte aufgegangen.
Dann habe ich einen neuen Bewohner auf meiner Couch. Wenn ich auf der Couch einschlafe und wieder die Augen öffne kommt es öfters vor, dass ich in seine Augen schaue. "Und gut geschlafen?" oder "was guckst du so doof", sagt dann sein Blick. Ich muss immer lachen - ist er nicht süß? 

Und so ganz strickunlustig war der Juli nicht - ein Paar Socken für Micha sind fertig geworden. Immerhin!
 
 
Viele Grüße
eure bea

Sonntag, 29. Juni 2014

... und wieder Fußball...

... rechtzeitig vor dem Spiel morgen gegen Algerien ist meine Strickmützte fertig geworden. Leider habe ich wohl die Reihenfolge beim Stricken falsch gewählt. Schiele ich, wenn ich sie trage, von unten nach oben, dann passt schwarz-rot-gold. Wer mich aber von vorne ansieht - sieht eher gelb-rot-schwarz. Ein typischer Fall von Ansichtsache :-D. Solange wir morgen eine Runde weiter kommen, ist es mir egal.
Liebe Grüße
Eure bea

Sonntag, 22. Juni 2014

... überall Fußball...

... ob man will oder nicht! Ich war gestern auf der Zugfahrt von Karlsruhe nach Münstertal fleißig am nadeln. Leider mit Socken in den Vereinsfarben des KSC - als Lauternfan tut mir das schon richtig weh. Die Heimfahrt war noch komischer - alle haben sich auf das WM-Spiel gegen Ghana vorbereitet und waren in den Deutschlandfarben unterwegs. Und ich stricke an KSC-Socken. Für das Bild hat natürlich der Lautern-Teufel mit auf das Bild müssen, ausgleichende Gerechtigkeit!


Der Tag war wunderschön, das Wetter war wie gemalt, Gudrun und Hubert haben uns wie Könige empfangen, die Stimmung war auch nicht zu übertreffen. Ein rundherum schöner Tag. Das Fußballspiel am Abend war auch spannend. Die erste Halbzeit hat noch viele Wünsche offen gelassen, aber die zweite Hälfte war schon aufregend. Klar - ich hätte mir einen Sieg für Deutschland gewünscht (und das hatte ich auch getippt), aber Ghana war sehr, sehr gut. Das Unendschieden ist vollkommen in Ordnung. Nun wird es spannend am Donnerstag. Außerdem bin ich gespannt wie heute Portugal gegen USA spielt.

Liebe Grüße, eure bea

Dienstag, 17. Juni 2014

Wolle trifft Muster

... ich wollte mal ein neues Muster ausprobieren. Anfangs war ich voll skeptisch, aber je länger ich gestrickt habe umso mehr hat es mir gefallen. Es ist ein kleiner Wollfresser, aber dadurch werden die Socken auch etwas dicker. Sozusagen für den Winter, bei der Musterung der Wolle genau richtig ausgewählt. Mir gefällt es!




Nur zum Fußballgucken ist das Muster nix. Da muss ich einfach zu viel zählen und kann nicht gleichzeitig den Jungs zusehen ;-D.
Jetzt kommen andere Socken auf die Nadeln, bei denen man nicht zählen muss. Mal sehen ob sie im Juni noch fertig werden.
Bis dahin, schön die Daumen drücken für Müller und Co.......
liebe Grüße
bea

Dienstag, 3. Juni 2014

...selbstvergessen vor sich her stricken...

... führt zu Socken in Gr. 44 für die Weihnachtskiste mit rosa. Ich bin ja so gespannt, welcher Mann sich wohl dafür entscheidet. Oder welche liebende Frau (Mama), ihrem Mann (Sohnemann) etwas mit rosa Streifchen heraus sucht - ich halte euch auf dem Laufenden. Tja - vor lauter stricken beim Fußballspiel Deutschland gegen Kamerun und vor mich hin träumend, habe ich gar nicht bemerkt, dass es eine so große Größe gibt.


Das war ein Unfertiges Objekt (UfO), welches schon einige Zeit in meinem Strickkorb ein trostloses Dasein gefröhnt hatte. Dies war ein Knäuel aus der Aktion 12fuer13; hier werden am Jahresanfang 12 Knäuel Wolle aus dem Bestand herausgesucht (das macht meine Nichte) und blickdicht verpackt. Darauf werden die Nummern von 1 bis 12 geschrieben. Am Monatsende wird eine Nummer zentral in Ravelry gezogen. Normalerweise wird dieses Knäuel im nächsten Monat verarbeitet. Betonung liegt hier auf NORMALERWEISE.
Rechts in der ToDo-Liste seht ihr, was aktuell noch aus diesen Aktionen zu verarbeiten ist - eins aus 12fuer12 und noch eins aus 12fuer13. In der Ruhe liegt die Kraft!
Ansonsten wächst meine ToDo-Liste täglich um Reparaturen von Ringen an - tja - ich sollte auch hier dran gehen.

Genug gequatscht - jetzt werde ich wieder produktiv, liebe Grüße bea


Samstag, 31. Mai 2014

versprochen, versprochen, fertisch

... die Strümpfe sind schon lange auf meiner ToDo-Liste. Jetzt sind sie fertig von den Nadeln gehüpft. Meine Schwester wurde kurzerhand als Fuß- bzw. Beinmodell verpflichtet, da meine Waden dafür einfach zu dick sind. Ich dachte die Strümpfe werden etwas länger, aber durch das Zopfmuster hat es sich etwas zusammengezogen. Jetzt müssen sie der Empfängerin nur noch gefallen und passen. Ich finde sie sehr schön,




Ihr auch?
Liebe Grüße
bea

Montag, 19. Mai 2014

.


"Wer kämpft, kann verlieren,
wer nicht kämpft, hat schon verloren
"

Diesen Spruch hatte heute ein junger Mann auf seinem Shirt, als ich nach einem (harmlosen) Kurzaufenthalt das Krankenhaus verlassen habe. Das hat mich nachdenklich gestimmt und auch einen Teil meiner Stimmung der vergangenen Tage wiedergespiegelt. Manchmal braucht man die Zeit zum innehalten und nachdenken. So richtig Ordnung habe ich in mir nicht bekommen, aber vielleicht bin ich auf einem guten Weg.

Natürlich habe ich die Zeit genutzt. Frank kann sich bald über warme Füße freuen. Ob er das braucht bei angesagten 30 Grad? Aber der nächste Winter kommt bestimmt.


Noch jemand darf sich bald freuen - grau, rot, gelb sind nun auf den Nadeln - und? Wer erkennt die Farbauswahl?

Lieben Dank übrigens an das tolle Team im Städtischen Krankenhaus, welches mir in den letzten Tagen eine Rundumversorgung geboten hat!

Liebe Grüße
bea

Samstag, 26. April 2014

... wellnessen, shoppen, faulenzen, Frösche küssen...

... es war mal wieder so weit. Carmen und ich hatten unsere jährliche Auszeit für alles was uns Spaß bereitet. Diesmal hat Carmen sich selbst übertroffen und das hier ausgesucht. Zwei bzw. drei wunderschöne Tage liegen hinter uns. Am Donnerstag war Anreise - dank Navi und zwei cleveren Mädels (ja - auch das können wir mal sein) sind wir nach etwas mehr als drei Stunden Fahrt und fast ohne Staus in Mettmann angekommen. Schnell das Zimmer in Beschlag genommen und ab nach Düsseldorf. Wir hatten dann unseren kleinen Einstieg für unsere (Gewalt)-Shoppingtour am nächsten Tag. Nach dem ersten Beschnuppern der "KÖ" sind wir zurück zum Hotel, wo unsere erste Wellness-Anwendung auf uns gewartet hat. In einer wundervollen Therme haben wir die Massagen genossen - mit großem Wohlfühlempfinden sind wir zum gemütlichen Abendessen bei Kerzenschein und Kaminfeuer. Das Kaminfeuer war herrlich anzusehen, aber bei den doch schon frühlingshaften Außentemperaturen nicht wirklich notwendig. Da wir uns einen Platz etwas abseits vom offenen Feuer haben zuweisen lassen, konnten wir das in vollen Zügen genießen. Wollig müde sind wir nach einem ganzen bzw. halben Gläschen Sekt ins Reich der Träume abgetrieben.
Etwas rauer war das Erwachen - das lag an unserem "königlichen Besuch!". Ein kleiner Frosch hat sich in unser Zimmer verirrt. Carmen hat ihm unabsichtlich mit der Badtür seine Rippen gequetscht in der Annahme, dass es kein Getier, sondern nur ein Papierfetzen ist, der da auf dem Boden liegt. Ein kleiner Schubs mit dem nackten Zehen hat sie aber sofort eines besseren belehrt - ihr markerschütternder Schrei hat dann auch mich endgültig aus dem Reich der Träume geholt. Erst dachte ich an eine kleine Spinne, die Carmen so erschreckt hatte. Bewaffnet mit einer Badelatsche ging ich beherzt in Richtung Bad. Aber das arme Tierchen saß immer noch (vielleicht aus Eigenschutz) am Rahmen der Badtür. Meine Badelatsche konnte ihn dann zum Hüpfen bewegen. Da ich ihn aber nicht unnötig strapazieren wollte, habe ich kurzerhand den zweiten Latschen gegriffen, Froschi auf den ersten gesetzt und bin langsam mit ihm zur Terassentür gelaufen. Unterwegs habe ich schon einige Sekunden daran gedacht ihn zu küssen, aber nur kurz! Ungeküsst wurde Froschi in eine Pflanze befördert. Dort hörte ich ihn nach einiger Zeit rascheln und wir hoffen alle, dass er seinen gewagten Auflug überlebt hat.
Nach einem wundervollen Frühstück (frische Erdbeeren, wundervollem Quark und Joghurt, Eier, Käse, Wurst, Lachs und was noch allem) und einer frühen Massage sind wir dann wieder nach Düsseldorf zum Shoppen. Unsere Ausbeute konnte sich sehen lassen - neben diversen Schuhen hat auch das eine oder andere Schnäppchen seinen Weg zu einer neuen Heimat gefunden. Nicht nur die KÖ, sondern auch die Altstadt von Düsseldorf war unser Ziel. Gemütlich mit einem Kaffee oder Eis gewaffnet sind wir unserer Lieblingsbeschäftigung "people watsching" nachgekommen. Nach genau 6 Stunden und 33 Minuten haben wir unser Auto aus dem Parkhaus erlöst und sind in Richtung unseres Hotels gefahren. Das Abendessen war auch wieder erstklassig und müde sind wir in die Laken gesunken.
Das Aufwachen am Samstag früh ist ohne Froschi geschehen. Im Glauben, dass es ihm gut geht, sind wir zum Frühstück gegangen und haben uns für die Abreise gestärkt. Die Heimfahrt verlief genauso unproblematisch wie die Hinfahrt. Carmen und ich verstehen zwischenzeitlich jedes Navi, sodass wir uns nicht verfahren haben.

Ach - schön war es. Wir haben beide beschlossen, dass dies zwar unser erster Besuch in Düsseldorf bzw. Mettmann war, aber bestimmt nicht der letzte!

Liebe Grüße
Carmen und bea

Sonntag, 20. April 2014

Wir wünschen euch ein wunderschönes Osterfest...

... im Augenblick macht das Wetter ja mit, wollen wir hoffen, dass es so bleibt.

In der Vergangenheit war ich fleißig, nur hat nichts den Weg hier zum Blog gefunden. Das soll sich bessern (ich weiß gar nicht wie oft ich das schon gesagt bzw. geschrieben habe).

Ein kleiner Hitchhiker ist fertig geworden. Er ist aus Baumwolle und deshalb kann ich ihn ohne Probleme tragen. Sockenwolle vertrage ich nicht am Hals - da kratze ich mir den Hals blutig, wenn ich den trage.

Hier liegt er noch auf der Couch:


Die weiteren Werke reiche ich noch nach. Im Moment nadle ich an einem Langzeitprojekt. Ein mausgrauer Pullover für mich - ein Arm muss noch gestrickt werden.

Liebe Grüße
bea