Die Perlenbande.....

... hat sich verändert.

Gestartet sind wir als drei Mädels, die sich über die Freude am Schmuckbasteln gefunden hatten. Nach dem Schmuckbasteln gingen wir in allgemeines Basteln und Handarbeiten über - und wir waren nur noch zu zweit.

Das Leben ging weiter und auch der Blog wandelte sich. Zum Schluss war ich (Bea) mehr oder weniger alleine. Mein Blog wurde mehr zum Reiseblog mit Anteilen an Handarbeiten und kreativem Basteln.

Und im Frühjahr 2018 kommt der nächste Wechsel. Wir sind jetzt wieder eine Gruppe mit fünf Mädels, die Spaß am gemeinsamen Ausprobieren haben. Mit viel Freude und viel Elan gehen wir an unsere "Projekte". Ich werde hier im Blog unter unserem Namen "Knoddelgrubb" berichten. Aber es bleibt auch eine Reiseblog, weil ich das Reisen liebe und die Möglichkeit aus meiner Sicht darüber zu berichten.



Dienstag, 14. Oktober 2014

... der Herbst hält Einzug...

... ich liebe den Herbst. Ich mag morgens den Geruch wenn ich aus dem Haus gehe, die kühlere Luft auf meiner Haut, die Nebelschwaden am frühen Morgen, die im Laufe des Tages von der Sonne weggeküsst werden, die typischen Herbstfarben, welche die unerschöpfliche Vielfalt des Naturfarbenkastens zum Ausdruck bringen, die letzten späten Sonnenblumen, den Duft und das Kribbeln des Neuen Weines auf meiner Zunge.


Mit dem Herbst bekomme ich aber auch immer meinen Blues. Im September und Oktober wurden viele Menschen geboren oder sind in diesen beiden Monaten gestorben, die wichtig waren in meinem Leben. Sie haben mich teilweise sehr lange auf meinem Lebensweg begleitet oder sie waren nur für kurze Momente an meiner Seite und sind nun unwiederbringlich weg. Wie oft wünsche ich mir sie für kurze Augenblicke zurück um mich mit ihnen auszutauschen, ihnen mein Leben zu zeigen, sie um Rat zu fragen oder ihnen nur still in die Augen zu schauen oder ihre Hände zu halten. Wie oft kommt es in den Herbstmonaten vor, dass ich beim Lesen von Todesanzeigen von mir unbekannten Menschen die Tränen weg wischen muss. Oder wenn ich beim Anschauen von Schnulzen verstohlen zum Taschentuch greife.
Regelmäßig im Herbst überkommen mich tausend Fragen, die ich nicht beantworten kann. Alles wird in Frage gestellt, jedes Detail wird bis ins Kleinste beleuchtet und hinterfragt. Selbst das Stricken gibt mir in diesen Tagen nicht die Ruhe, die ich sonst darin finde.

Wahrscheinlich um den Blues zu besiegen habe ich was Neues ausprobiert - schaut mal:





Sind sie nicht süß? Ich werde noch die eine oder andere dieser Mützen stricken. Sie sind aus Sockenwollresten (2fädig). Ich habe jetzt gelernt Zöpfchen und Quasten zu machen.

Meine Jahresabbaubilanz der Wollbestände kann sich 2014 echt sehen lassen. Wenn es so weitergeht darf ich mir bald mal wieder neue Wolle erlauben. Aber ein wenig (2, 3 oder 4 Jahre) sollte ich meine Wolldiät noch etwas weiter laufen lassen.

Hoffentlich habe ich niemand mit meinem Blues angesteckt,
liebe Grüße
eure bea